Wir sind für Sie da. 05151-9119090
  • Sprache:
  • Deutsch
  • English
  • Français
    x
x

Die Geschichte der brasilianischen Telenovelas

20.04.2018
Wäscheleine

Wie die brasilianische Realität im Fernsehprogramm erschien

Die ausgestrahlten Telenovelas gehören in Brasilien zum beliebtesten Fernsehprogramm. Das Zielpublikum ist ausgesprochen treu und fiebert täglich mit, wenn die Akteure neue Intrigen einfädeln und komplizierte Liebesbeziehungen auf die Probe gestellt werden. Auf Ihrer Brasilien Reise sehen Sie bestimmt die ein oder andere Novela im Hintergrund flimmern und werden die Handlung vielleicht sogar ohne große Portugiesischkenntnisse mitverfolgen können. Die eingespielte Musik, ein melodramatisches Schauspiel und reichlich Rückblicke lassen Sie relativ schnell in das gezeigte Geschehen einsteigen.

Bevor jedoch die ersten Telenovelas im Fernsehen ausgestrahlt wurden, beschränkte man sich auf die Radionovelas. Diese wurden bereits in den 1940er Jahren durch Radiosender in Rio de Janeiro und São Paulo übertragen. Nachdem einige Jahre später auch der Fernseher als ein populäres Medium von den Brasilianern genutzt wurde, begann man die vorerst nur gesprochenen Radionovelas als Filmmaterial zu produzieren.

Im Jahr 1951 ging schließlich die erste Telenovela auf Sendung. In der Frühphase dominierten die beliebten Liebesmelodramen, doch schon bald wurden auch vereinzelte Ausschnitte aus der „brasilianischen Realität“ dargestellt. Die Ausstrahlung hatte im TV Programm erst einmal keine Priorität und andere Genres wurden den Serien vorgezogen. Als sich mit der Zeit jedoch immer mehr Zuschauergruppen für die Telenovelas zu interessieren begannen, wurden diese nach und nach zu einer Grundzutat des täglichen Fernsehprogramms. Die Telenovelas ersetzten allmählich andere Programme und die Ausstrahlungszeit wuchs von ursprünglich 20 Minuten auf eine halbstündige Sendung pro Kapitel.

Die Ansätze vieler Produzenten, realitätsnahe brasilianische Serien zu entwickeln, scheiterten in den ersten Jahren an fehlendem Kapital. Brasilianische Sender waren auf Sponsoren mit ihren Agenturen angewiesen, welche vornehmlich kubanische, mexikanische und argentinische Skripte produzierten. Der Wunsch, die brasilianische Realität darzustellen wuchs jedoch und so wurde versucht, zumindest die Handlungen in Brasilien zu beheimaten. Ein aktiver Verfechter dieser Tendenz war der brasilianische Regisseur Avancini. Er setzte sich intensiv dafür ein, brisante Themen aus dem brasilianischen Alltag in den Drehbüchern erscheinen zu lassen. Der Regisseur wurde vor die Herausforderung gestellt, sich gegen die kommerziellen Interessen der Sponsoren durchzusetzen. Diese ließen sich nämlich nur schwer von dem bisher praktizierten Konzept abbringen, welches den Zuschauern lediglich brasilienferne Fantasiewelten zeigte.

Im Jahr 1968 gelang schließlich der Durchbruch mit der Telenovela „Beto Rockfeller“. Diese Serie hatte ihren Schauplatz in Brasilien und differenzierte sich vor allem durch die moderne Inszenierung von den bisherigen Novelas. Die Serie handelt von einem jungen Schuhverkäufer, der sich unter gefälschtem Nachnamen als Millionär ausgibt und somit in den oberen Gesellschaftskreisen verkehrt. Zur selben Zeit führt er jedoch sein Leben in der unteren Mittelschicht weiter, wodurch ein kompliziertes Doppelleben entsteht. Es wurde erstmals eine umgangssprachliche Ausdrucksweise verwendet und die Handlung beschrieb Situationen, in denen sich große Teile der Zuschauer wiederfinden konnten. Die Modernisierung des Genres feierte große Publikumserfolge und viele Sender folgten diesem Vorbild, indem sie nun auch Teile der brasilianischen Wirklichkeit darzustellen versuchten. Bedeutende TV Sender, wie beispielsweise Rede Globo organisierten ihr Programm durch die Unterteilung der Telenovelas in drei Untergattungen. Somit wurden um 19 Uhr hauptsächlich humoristische Formate gezeigt und die um 20 Uhr ausgestrahlten Serien handelten von Liebe, Intrigen und Abenteuern. Die in Folge ausgestrahlten Telenovelas um 22 Uhr wandten sich mit sozialkritischen Erzählungen an ein Publikum mit Bildungsanspruch. Novela ist also nicht gleich Novela und die dargestellten Themen richten sich an diverse Zielgruppen. Die Geschichten und die aufgegriffenen Situationen dienen nicht nur der Unterhaltung, sondern fungieren zudem als Verbreitungsmittel moderner Ideen und neuer Ansätze.

Wenn auch Sie ein Stück der brasilianischen Welt erleben wollen, starten Sie auf Ihrer Brasilien Reise am besten in Ihr eigenes Abenteuer. Auf der 13-tägigen Rundreise Highlights Brasiliens entdecken Sie die lebendige Metropole Rio de Janeiro und bahnen sich Ihren Weg durch die unberührte Natur der Amazonaslandschaft. Entspannen Sie an den traumhaften Stränden von Imbassai und bestaunen Sie die gewaltigen Wasserfälle in Foz do Iguaçu. Das abwechslungsreiche Land wird Sie in seinen Bann ziehen. Sollten Sie den Antritt Ihrer Reise schon nicht mehr abwarten können, lindern Sie das Fernweh doch einfach mit dem Ansehen einer Telenovela.


Externe Quelle: www.teledramaturgia.com.br


Quelle: Aventura do Brasil